Sie befinden sich hier » Brett Martin Home » Plastic Sheets » Projektgalerie » Konstruktion » Senkrechtverglasungen » Marlon ST Strandhäuschen

Marlon ST Strandhäuschen

Marlon ST Beach Huts

Bei diesen Strandhäuschen, die am Oststrand von Shoeburyness in Southend on Sea stehen, wurden 16 mm starke, durchsichtige Marlon ST Triplewall-Platten zur Außenverkleidung der Wände eingesetzt. Dieses Design wurde von Pedder and Scampton Architects Ltd. entwickelt und belegte den ersten Platz bei einem vom Southend Borough Council veranstalteten offenen Design-Wettbewerb, der eine nachhaltige und moderne Interpretation des traditionellen Strandhäuschens zum Ziel hatte.

Die markanten Strandhäuschen haben ein gewelltes Dachprofil, das von der dahinter liegenden Promenade aus sichtbar ist und auch den Standort überragt. Durch die Zwischenräume zwischen den einzelnen Strandhäuschen bietet sich ein Blick auf die See und die bepflanzten Dächer spiegeln den vorhandenen grünen Saum zwischen Strand und Land wider. Jedes Strandhäuschen sieht ganz einzigartig aus und verkörpert damit sowohl die industriellen als auch die natürlichen Eigenschaften des Standorts – es bietet sich ein Blick auf Kraftwerke, Containerschiffe sowie auch auf eine Grenze aus der Zeit des Kalten Kriegs.

Aus recycelten Holzpaletten, die zu einem Gestell verschraubt und innen mit Sperrholz und außen mit Marlon ST Triplewall-Polycarbonatplatten ausgekleidet wurden, wurde eine Wandkonstruktion konzipiert. Die auf diese Weise erzeugten Wandhohlräume wurden mit Kieselsteinen, Kies, Glassplitt, Muscheln und anderen lokalen Materialien gefüllt, die in Schichten angeordnet wurden, um so jedem Häuschen ein ganz individuelles Aussehen zu verleihen. Marlon Polycarbonat-Stegplatten erwiesen sich als geeignetes Material, da der Werkstoff durchsichtig sein musste, um einen Blick auf die Hohlräume zu gewähren, und dabei gleichzeitig auch robust genug, um dem Gewicht der Füllstoffe in den Hohlräumen standzuhalten.

Marlon ST Triplewall Polycarbonat wurde aufgrund seines äußeren Erscheinungsbildes und seiner Robustheit ausgewählt. Der Einbaustandort liegt relativ abgeschieden, ist unbewacht und den Elementen ausgesetzt, was besonders im Winter schwerwiegende Auswirkungen haben kann. Die allgemeine Festigkeit und die Stoßfestigkeit der Platten waren ausschlaggebend, um Schutz gegen Vandalismus und vor extremer Witterung zu bieten. In Kombination mit ausgezeichneter Brandbeständigkeit, chemischer Beständigkeit und seinem geringen Gewicht erwies sich Marlon ST Triplewall als bevorzugter Werkstoff.

Gill Scampton von Pedder & Scampton Architects ergänzt: „Es war eine wunderbare Erfahrung, zusammen mit Brett Martin an diesem Projekt zu arbeiten. Die technische Expertise und die Werkstofftests haben uns geholfen, unsere Vorstellungen innerhalb des gesetzten finanziellen Rahmens umzusetzen. Da der Werkstoff robust genug sein musste, um dem Gewicht der Kieselsteine standzuhalten und dabei gleichzeitig lichtdurchlässig sein musste, ohne die Sicherheit zu beeinträchtigen, erwies sich Marlon ST Polycarbonat als das ideale Produkt.“


Anfrage zu diesem Referenzprojekt

Suche in Projektgalerie

Suchen